Image - LVMM U11

05-05-2018

LVMM U11

Gold im Doppelpack

Starker Auftritt beider Teams

Nachdem die Landeseinzelmeisterschaft (LEM) der U11 nur für wenige Jenaer Judoka zur vollen Zufriedenheit verlief, hieß es nun sich der Landesvereinsmannschaftsmeisterschaft (LVMM) stellen.


Mädchen

Die Mädchen gingen heute verstärkt durch 4 Sportler des Erfurter Kampfsport Clubs auf die Matte. Schon von Beginn an herrschte gute Stimmung im Team. Dies zeigten die Mädchen mit dem für Jena bekannten Kampfschrei „Was sind wir? Ein Team!“, da waren die Erfurter Mädels sofort mit im Boot!

Zwar waren bei den Mädchen nur 5 Mannschaften am Start, dafür aber in jedem der anderen Teams auch mehrere Medaillenträger der LEM.

Zuerst ging es gegen Stotternheim ins Gefecht. Mit einem deutlichen 5:2 Sieg und 47:20 Unterpunkten holte sich die Kampfgemeinschaft JC Jena/EKC den ersten Sieg. Die Punkte holten Marta Baumann -33 kg, Elisabeth Kretzschmar -36 kg, Maya Hauspurg -40 kg, Amelie Römmer -44 kg und Linnea Winkler +44 kg.

Das brachte natürlich Stimmung ins Team!

Im nächsten Kampf, gegen den PSV Eisenach, stellten die Trainer Kassandra Walluks und Alexandra Baatzsch die Besetzung etwas um. Mit erneutem Kampfgesang ging es so in die 2. Begegnung. Nachdem Marta Baumann -33 kg, Elisabeth Kretzschmar -36 kg und Amelie Römmer -44 kg Punkte holen konnten stand es nun 3:3. Linnea Winkler gab alles, führte, aber gelangte durch eine Unachtsamkeit in eine Festhalte. So verlor das Team leider 3:4.

Mit neuem Mut und erneuter Teamumstellung, seitens der Trainerinnen, sollte nun wieder ein Sieg gegen den JSV Erbstromtal einfahren. Die Taktik ging auf. So konnte nun Sara Kramer -27 kg, abermals Elisabeth Kretzschmar -36 kg, Frida Sauerbrei -40 kg, sowie Amelie Römmer -44 kg und Linnea Winkler +44 kg 5 Punkte sammeln. Damit ging die Begegnung 5:2 (50:17) für unser Mädchenteam aus.

Da der PSV Eisenach, dem die Kampfgemeinschaft JC Jena/EKC unterlag, selber gegen den Kodokan Erfurt verlor war nun im letzten Kampf gegen diesen noch alles drin für die heut kampfstark Truppe. Noch einmal motiviert und alle Energie zusammengenommen ging es in den Endkampf gegen Kodokan Erfurt. Hier konnte nun Hanna Malina -30 kg, Marta Baumann -33 kg, Elisabeth Kretzschmar -36 kg und wieder Linea Winkler +44 kg den Sieg für Jena sichern.

So landete die dufte Truppe, die neben Kampfgeist auch tollen Teamgeist zeigte, mit 17:11 (167:107) vor den PSV Eisenach auf dem ersten Platz. Da waren die Mädels natürlich glücklich und die Trainerinnen Baatzsch und Walluks stolz auf diese Leistung! Zur Belohnung für Gold kehrte die Mädchenmannschaft zusammen mit der Jungenmannschaft dann noch im „Gasthaus zur goldenen Möwe ein“.

Ein gelungener Samstag für Sportler, Trainerinnen und Eltern. Wir sind eben ein Team!

Jungs

Nach vielen gemeinsamen Trainingslagern, Jugendfreizeiten und Maßnahmen im letzten Jahr beschlossen der JC Jena und der SV Schwarza sich zusammen zu tun und gemeinsam in der traditionsreichen KG bei den LVMM anzutreten.

Gemeldet waren acht Mannschaften und gekämpft wurde in zwei 4er Pool mit anschließenden Halbfinale und Finale. Alle Mannschaften hatten starke Teams und so sollte es eine knappe und spannende LVMM werden. Bei so vielen guten Mannschaften würde es schwer werden eine Medaillie mit nach Hause zu nehmen, aber wir wären nicht „Jena/Schwarza“, wenn wir es nicht versuchen würden getreu dem Motto: „Damit das Mögliche entsteht, muss immer das Unmögliche versucht werden.“

Im ersten Kampf trafen wir gleich auf einen weiteren Medaillenanwärter, den PSV Weimar. Wieland brachte die KG mit einem Konter und anschließender Festhalte in Front. Auch Ludwig ließ im zweiten Kampf nichts anbrennen und siegte mit einem blitzsauberen O-uchi-gari. Tobias Voigt holte den nächsten Punkt, so dass Julian Schreiber den ersten Matchpunkt hatte und den verwandelte er grandios mit einem Konter und einen Fußfeger. Frederic und Alexander verloren trotz vieler guter Ansätze ihre Kämpfe. Am Ende gewann die KG knapp mit 4 zu 3 den Mannschaftskampf.

Im zweiten Mannschaftskampf stand man den EKC gegenüber. Alle Sportler konnten ihre Kämpfe mit unterschiedlichen und bärenstarken Techniken gewinnen, so dass wir mit 7 zu 0 gewannen und damit das Ticket für das Halbfinale gebucht hatten. Im dritten Mannschaftskampf gegen KG Heiligenstadt/JC Nordhausen entschieden sich die Trainer den „heißen Eisen“ eine kurze Pause zu geben und die jüngeren Nachwuchskämpfer ins Rennen zu schicken. Julian und Tobias konnten ihre Kämpfe souverän gewinnen. Leider verloren alle anderen Sportler ihre Kämpfe, aber sammelten wichtige Kampferfahrung für die nächsten Jahre. Am Ende verloren wir den Kampf mit 2 zu 5.

Da der PSV Weimar einen Einzelsieg mehr hatte, wurden wir Poolzweiter und mussten im Halbfinale gegen Gotha antreten, welcher seinen Pool gegen die Mannschaften aus Stotternheim, Kodokan Erfurt und SKKA Nordhausen gewonnen hatte. Es sollte das erwartete schwere und spannende Halbfinale werden. Wieland konnte durch einen Konter gewinnen und brachte uns die 1 zu 0 Führung. Ludwig hatte heute einen bärenstarken Tag erwischt und gewann wieder vorzeitig mit Ippon. 2:0. Julian, welcher vor zwei Wochen Landesmeister wurde, bekam es mit einem weiteren Landesmeister zu tun. In einem offenen und spannenden Kampf, konnte er schließlich mit einem Uchi-mata und anschließender Festhalte den Kampf für sich entscheiden. 3:0 und es fehlte nur noch ein Sieg um ins Halbfinale einzuziehen. Tobias und Frederic warfen alles rein, konnten aber ihre Kämpfe leider nicht gewinnen. Da wir eine Gewichtsklasse nicht besetzt hatten, glichen die Gothaer zum 3:3 aus.Der letzte Kampf musste nun entscheiden. Alexander stand seinem deutlich stärkeren, schwereren und größeren Gegner gegenüber. Beide lieferten sich einen harten Fight über die komplette Zeit. Erst kurz vor Ende konnte Alexander eine Unachtsamkeit seines Gegners nutzen und ihn trotz starker Gegenwehr in einer Festhalte 20 s lang festhalten. Ippon! Jena/Schwarza gewann mit 4:3 und zog ins Finale ein. Jetzt lag die Sensation in der Luft.

Im Finale traf man auf einen alten Bekannten. Der PSV Weimar konnte sein Halbfinale ebenfalls gewinnen und man traf sich im Finale wieder. Beide Mannschaften gingen mit denselben Startaufstellungen wie im Poolkampf ins Rennen. Angetrieben vom purem Willen Gold zu holen und die Sensation perfekt zu machen, gingen alle Kämpfer mit breiter Brust in den Fight. Dann ging zur Verwunderung der Trainer alles ganz schnell. Wieland, Ludwig, Tobias und Julian ließen ihren Gegnern keine Chance und gewannen ihre Kämpfe vorzeitig mit starken Techniken. Damit war die Sensation bereits perfekt. Die KG „Jena/Schwarza“ holte im Finale gegen den PSV Weimar Gold mit 4:3 Siegen.

Angetreten um das Unmögliche zu versuchen und das weit entfernte Ziel des Mannschaftsmeisters zu erreichen, hat „das alte Zugpferd“ Jena/Schwarza wieder einmal mit einer grandiosen Mannschaftsleistung bewiesen das alles möglich ist. Vor allem die Jahrelange Zusammenarbeit hat sich wieder einmal bezahlt gemacht. Ein großer Dank geht an alle Sportler für die starke Leistung, an die „Meister“-Trainer Kassandra Walluks, David Keller und Matthias Herlitze und alle mitgereisten Eltern und Fans für ihre Unterstützung.