Image - Ranglistenturnier in Bottrop

25-04-2018

Ranglistenturnier in Bottrop

Lukas holt Bronze

Nach der Deutschen Meisterschaft ist vor der Deutschen Meisterschaft. Nachdem für die Jenaer Judoka beim diesjährigen nationalen Höhepunkt der Aktiven im Januarnichts zu holen gewesen war, begann am vergangenen Wochenende die Qualifikationsphase für die Titelkämpfe 2019im Judo. Beim Ranglistenturnier in Bottrop gab es dabei die erste Chance einen Startplatz zu ergattern. Der Jenaer Lucas Gerlach konnte diese nutzen und erkämpfte sich bis 66 Kg die Bronzemedaille. In der Vorrunde hatte er dabei bereits ein schweres Los. Nachdem er seinen Auftaktkampf nach 20 Sekunden gegen Alexander Hartmann mittels Würgetechnik gewinnen konnte, stand ihm danach Nicki Graczyk aus Witten gegenüber. Diesem Gegner hatte sich Gerlach im Januar bei der Deutschen Meisterschaft beugen müssen. Taktisch diesmal besser eingestellt, wurde es trotzdem ein erwartet schwerer Kampf. Beide Athleten brachten ihren Kontrahenten mit starken Versuchen jeweils an den Rand der Niederlage, die entscheidende Wertung schaffte in der gesamten Kampfzeit jedoch keiner. Die Verlängerung nahm einen ähnlichen Verlauf. Nach mehr als der doppelten Kampfzeit schwanden jedoch bei beiden Kämpfern merklich die Kräfte. Einem Angriff Graczyks konnte Gerlach sich schließlich nicht mehr erwehren, sodass dieser erneut den Sieg davontragen durfte. Um trotzdem noch eine Chance auf die Hauptrunde zu bekommen, musste für den Thüringer ein Sieg im letzten Vorrundenkampf her. Allerdings stand er seinem Trainingspartner Dan Matuschowitz vom Olympiastützpunkt in Gerlachs Wahlheimat Hannover gegenüber. Dass sein Gegner ihn vom Training gut kannte, machte es Gerlach sehr schwer, Matuschowitz mit einer siegbringenden Technik zu überraschen. Erneut musste der Jenaer in die Verlängerung, war konditionell im Nachteil. Obgleich noch sehr jung, stand Matuschowitz teilweise kurz vor der entscheidenden Wertung. Nach fast der doppelten Kampfzeit zahlte sich allerdings Gerlachs Erfahrung aus. Einen Fehler des erst 16-jährigen Matuschowitz nutzte der Jenaer, um sich mit einem Schulterwurf den Sieg und zu holen und in die Hauptrunde einzuziehen. Dort wartete schon der nächste Trainingspartner auf ihn. Gegen Till Warnke konnte er sich allerdings wieder mit einer Würgetechnik durchsetzen. Im Halbfinale wartete der sehr erfahrene Württemberger Yves Behr. In einem harten Kampf wurde Gerlach vom massiv kämpfenden Behr allerdings über weite Strecken kontrolliert. Im Bodenkampf siegte schließlich ein weiteres Mal die Erfahrung, diesmal allerdings gegen den hier jüngeren Thüringer. Doch die Medaillenchance bestand weiterhin für Gerlach. Im Bronzekampf stand ihm erneut ein sehr junger Gegner gegenüber. Relativ überraschend gelang diesem eine frühe Wertung durch einen Haltegriff, doch mit einem Armhebel konnte Gerlach die Aufgabe seines Kontrahenten erzwingen und etwas später die Bronzemedaille entgegennehmen. Im Jahr 2018 ist dies Gerlachs größter Erfolg, nahdem er bei den Deutschen Meisterschaften und den beiden internationalen Einsätzen noch keine Erfolge feiern konnte. Außerdem hat er sich mit dieser Medaille bereits einen vorderen Platz in der nationalen Rangliste erkämpft, eine von drei Möglichkeit sich für die Deutschen Meisterschaften des nächsten Jahres zu qualifizieren. Ein weiteres Ranglistentunier in Speyer steht noch aus, doch selbst ohne eine vordere Platzierung dort, hat Gerlach seinen Startplatz schon fast sicher. Für die anderen Jenaer Judoka gibt es außer in Speyer noch bei der Pokalmeisterschaft und der Mitteldeutschen Meisterschaft die Möglichkeit das Ticket zu lösen.