Image - Winterrandori

17-02-2018

Winterrandori

Es wird nochmal warm im Winter

Gelungene Wettkampfvorbereitung

Was macht man an einem kalten Samstag im Februar? Die einen würden zu Hause vor dem Fernseher sitzen, die anderen faul auf der Couch liegen bleiben. Doch nicht unsere Judoka! Für eine gute Wettkampfvorbereitung, vor allem in Hinblick auf die anstehende Landesmeisterschaft der U11, trafen sich 54 Judoka der U11 und U13 aus verschiedenen Vereinen Thüringens. Das Winterrandori stand auf dem Programm. Judoka aus Schwarza, Pößneck, Gera und Erfurt fanden den Weg nach Jena.

Unter der Leitung von U11/U13-Trainerin Kassandra Walluks starteten die Sportler und Trainer motiviert in das anstehende Trainingsprogramm.

Im ersten Teil beschäftigten sich die Sportler mit dem Schwerpunkt Boden. Swantje Schmidt machte dafür eine gelungene Erwärmung und legte damit den Grundstein für das Techniktraining. Beim Techniktraining ging es dann um typische Wettkampfsituationen. Matthias Herlitze, Swantje Schmidt und Kassandra Walluks zeigten den Sportlern der U11 und U13 verschiedene Möglichkeiten den Gegner im Boden zu kontrollieren und ihn in eine Festhalte oder einen Hebel zu zwingen. Nach einer kurzen Pause startete dann das Bodenrandori. Zuerst durften sich die Judoka in einem spielerischen Kampf in Dreiergruppen messen. Danach absolvierten die Sportler ein 20 min Randori.

Im Anschluss daran gab es eine große Erholungspause, in der jeder noch einmal seine Kräfte für das folgende Training sammeln konnte.

Mit einer Erwärmung zu Musik, die neben Kraftübungen auch Techniken aus dem Judo enthielt, hatte am Ende jeder Sportler einige Schweisperlen auf der Stirn. Bevor es jemandem kalt werden konnte stiegen die Trainer sofort ins Techniktraining ein. Auch hier ging es um wettkampfnahe Techniken. So zeigten die Trainer Varianten einen Wurf vorzubereiten oder auf eine Reaktion des Gegners zu reagieren. Auch hier folgte natürlich eine Übungskampfeinheit. In 6x 3 min durften die Sportler gegeneinander antreten und die gezeigten Techniken versuchen umzusetzen.

Zum Abschluss des Tages gab es dann neben einem Abschlussspiel natürlich noch ein ordentliches Dehnungsprogramm für die 54 Judoka.

Aus Sicht aller heimischen und angereisten Trainer eine gelungene und tolle Trainingseinheit, die nach Wiederholung im Frühling schreit.

Jetzt können die nächsten Wettkämpfe kommen.

Außerdem wurden nun endlich die beim Sparkassen Pokal gesammelten Spenden, durch unseren Jenaer Judoka Ludwig Wolfram, an Kinderini, die Initiative für eine kinderfreundliche Stadt Jena,  übergeben.